You are here

Obst und Gemüse richtig einlagern

Mit der Erntezeit im Herbst beginnt eigentlich schon die Vorbereitung auf den Winter, denn dann hat man bei einer üppigen Ernte schnell alle Hände voll zu tun mit dem Verarbeiten und Einlagern von Obst und Gemüse. Schließlich ist es meistens unmöglich alle frisch zu verwerten und gerade im Winter ist die Versorgung der Familie mit wertvollem, vitaminreichen Produkten aus dem Garten sehr wünschenswert.

Im folgenden wollen wir ein paar Tips geben, für das richtige Einlagern von Obst und Gemüse, damit Sie im Winter noch möglichst lange etwas von Ihren Vorräten haben.

Mangold


  1. Das oberstes Gebot des Einlagerns ist: Niemals Obst und Gemüse in einem Raum lagern! Denn die Reifegase ( Ethylen) von Äpfeln, Birnen und auch Tomaten verkürzen die Haltbarkeit von Gemüse deutlich.
  2. Zum Lagern und Einmachen nur einwandfreie Früchte ohne Druck- oder Fäulnisstellen sowie Krankheiten und Schädlingen.
  3. Folgende Möglichkeiten des Lagerns und Konservieren stehen zur Verfügung:
    • die Lagerung im Keller war früher in den alten Häusern mit gestampftem Lehm- oder Ziegelboden im unbeheizten Keller einfacher wie heutzutage. Der Raum sollte dunkel, kühl, aber frostfrei und feucht sein.
    • die Lagerung im Haus betrifft alle Früchte, die keine Feuchtigkeit vertragen wie auch Tomaten, Nüsse, Zwiebeln und Knoblauch. Alle diese Früchte benötigen einen trockenen und luftigen Platz beim Einlagern.
    • draußen Einlagern in Miete oder Einschlag halten Wurzelgemüse wie Karotten, Sellerie, rote Beete und Winterrettich frisch.
    • das Einfrieren kann für viele Gemüse und Beeren verwendet werden. Hierbei ist zu beachten die Früchte in sinnvollen Mengen zu verpacken. Einziger Nachteil: Es kostet Energie.
    • das Einkochen konserviert fast jegliche Art von Obst und Gemüse. Ob als Marmelade, Gelee, Saft oder Mus.
    • das Einlegen in Salz und Essig gehört ebenfalls zu den altbewährten Konservierungsmethoden und bietet sich besonders an für Gurken, Weißkohl, Bohnen , Tomaten und Kürbis.Die Geschmacksrichtungen variieren hier zwischen salzig, sauer oder süßsauer.
    • das Trocknen und Dörren entzieht den Früchten Wasser und konserviert sie auf diese Weise. Dabei werden Vitamine und andere wertvolle Inhaltsstoffe geschont. Diese Methode ist sehr gut geeignet für Kräuter, Pilze, die meisten Obstarten und so manches Gemüse.
  4. Wenn möglich, unbedingt nur an trockenen Tagen ernten, denn nasses Obst und Gemüse verdirbt schneller.
  5. Die meisten Früchte sollten am Abend geerntet werden. Frisch aufgetankt mit Sonne schmeckt Obst und Gemüse am besten. Außerdem haben sich dann die Vitamin- und Aromagehalte erhöht und der schädliche Nitratgehalt vermindert nach der Assimilationstätigkeit des Tages.
  6. alle Vorräte regelmäßig kontrollieren und faulende Früchte aussortieren, denn diese stecken sonst die anderen an.